PUBLIKATIONEN

Buocher Hefte

Erschienen sind seit 1983 43 Buocher Hefte. Sie enthalten lesenswerte Beiträge u.a. zur Heimatkunde, zur Ortsgeschichte Buochs, über bildende Kunst, Literatur, naturkundliche Themen und über Persönlichkeiten, die in unserem Dorf gelebt, gewirkt und Spuren hinterlassen haben.

Die Buocher Hefte kosten 8,– Euro.
Die Hefte Nr. 1 bis 25 sind zum ermäßigten Sonderpreis von 2,– Euro erhältlich.

Hier gehts zum Inhaltsverzeichnis Buocher Hefte Nr. 1-41

Das Buocher Heft Nr. 42 zeigt neue ungeahnte Schätze der Ortsgeschichte

Das vorliegende neue Buocher Heft Nr. 42 zeigt Altbekanntes in einem völlig neuen Zusammenhang und eröffnet den Blick auf neue, ungeahnte Schätze. Das Redaktionsteam ist gespannt, welche Entdeckung Sie am meisten fasziniert, Sie begeistert, Sie nachdenklich oder neugierig macht. 

Die Schätze, die das Landesdenkmalamt bei Grabungen in Buoch im Jahr 2021 entdeckte, stammen aus einer fernen Zeit. Dr. Aline Kottmann und Katalin Puster nehmen uns mit auf diese spannende Entdeckungsreise in die Zeit des Mittelalters und darüber hinaus. Sylvia Veronelli und Ernst Roase zeigen die „versteckten Schätze“ in Buoch, zum einen beim historische Ortsrundgang der Gemeinde Remshalden und zum anderen im zweiten Teil des umfassenden Ortsrundgangs. Christel Fezer bringt uns den Zauber der Weihnacht und eine eindrucksvolle Künstlerpersönlichkeit nahe mit der „Musberger Krippe von Anna Fehrle“. Es gibt zudem eine neue Rubrik „Buocher Bücher“ in  der uns Sylvia Veronelli als besonderen Leseschatz: das Buch „Arko und seine Freunde“ von unserem früheren Mitbürger Wilhelm Schick ans Herz legt. Und wir tauchen mit Ursula Zeeb ein in die einzigartige Nachtwelt der heimischen Fledermäuse.

Es ist soweit – das neue Buocher Heft Nr. 43 ist da!

Ernst Rose und Sylvia Veronelli sind begeistert, welch reiche Vielfalt und Themenbreite das neue Buocher Heft Nr. 43 aufweist, das soeben erschienen ist. Das Redaktionsteam dankt vor allem den kreativen und schreibfreudigen Autorinnen und Autoren, die das Heft zu etwas ganz Besonderem gemacht haben.Entsprechend der vielfältigen Aufgabenstellung des Heimatvereins Buoch wird ein breiter Themenbogen geschlagen. Die Ideen und Herausforderungen, welche die Neugestaltung der Dauerausstellung „Unter Kunsthandwerkern“ prägten, zeigt eindrucksvoll Christel Fezer auf. Jürgen Gaugele führt uns kenntnisreich durch die Geschichte der Tonträger, die dem Museum im Hirsch neue Besucherkreise erschließen konnte. Mit Martin Baier aus Winnenden tauchen wir ein in die von Buoch inspirierten Gedichte von Christoph Lippelt, der den Stuttgarter Literaturpreis erhielt, lassen uns vom neueste Beitrag in der Rubrik der „Buocher Bücher“ von Margret Baum überraschen und genießen eine alte Remstal-Romanze unseres früheren Mitbürgers Theodor Golder.

Daniel Klumpp erzählt einfühlsam und humorvoll von seinem Erlebnis mit einem gefiederten Gast. Wie wichtig Kleingewässer wie unser Weiher für Amphibien sind, bringt uns Ursula Zeeb eindringlich nahe  Unser Förster Andreas Münz lässt uns an seinen Naturbeobachtungen teilhaben und Rudolf Schwind begeistert mit zauberhaften Bildern über die Flora und Fauna in den Streuobstwiesen. Die spannende Baugeschichte der Villa Malepartus und das Leben in diesem besonderen Haus schildert Sylvia Veronelli, während Harald Deiss von alten Friedhofsmauern, aktuellen Ärgernissen und spannenden Geschichten aus alten Bibeln berichtet. Das Buocher Heft kann online (www.heimatverein-buoch.de) und im Museum im Hirsch erworben werden.

Buocher Heft Nr. 41

Das neue Buocher Heft Nr. 41 ist da. Bei der Hauptversammlung des Heimatvereins Buoch am 10. Juli 2021, führte Ernst Rose in das neue Buocher Heft ein.
Die Artikel behandeln sehr unterschiedliche Themen zu Natur, Geschichte und Persönlichkeiten mit Bezug zu Buoch.
Die Werbeaktionen für die „Buocher Sommerfrische“ Ende des 19. Jh. bis ca. 1920 stellt Sylvia Veronelli vor. Es gab erstaunlich viele Angebote für die Sommergäste die oft jährlich wiederkamen.
In einem weiteren Beitrag geht es um den Historischen Ortsrundgang in Buoch. Zurzeit werden die 8 Informationstafeln für die einzelnen Stationen vom Heimatverein erarbeitet. Dazu gibt es nun den ersten Teil einer Serie mit der Beschreibung von Kirche, Pfarrhaus, Gemeindehaus, Rat- und Schulhaus von Ernst Rose.
Mit den Glocken und dem schweren Geschäft des Glockenläutens in älteren Zeiten sowie dem Taufstein befasst sich Harald Deiß in seinem Artikel.
Besonders interessant ist der Beitrag von S. Veronelli zu Ludwig Pfau, einer Persönlichkeit des Vormärz und seinen Verbindungen nach Buoch. Er war Lyriker, Revolutionär, Publizist, Parteigründer, Kunstkritiker und Weltbürger. Sein Abgesang auf die Badische Revolution mit dem „Badischen Wiegenlied“: „Schlaf mein Kind, schlaf leis, dort draußen steht der Preuß“ das im „Eulenspiegel“ veröffentlicht wurde mag manchem bekannt sein. Beiträge zu den Ausstellungen im „Museum im Hirsch“ „Volle Kanne – Kaffee oder Tee“, „Angezündet – Feuer & Flamme“ und der Bericht „Mit dem Förster durch das Jahr“ von Andreas Münz runden das Heft ab.

Das neue Buocher Heft st erhältlich während der Öffnungszeiten im Museum im Hirsch in Buoch.
Oder per E-Mail bei

Buocher Sonderheft Nr. 31 zu Hans Gottfried von Stockhausen

Das Buocher Heft Nr. 31 ist ein Sonderheft mit Beiträgen zu Hans Gottfried von Stockhausen, dem bekannten Glasmaler, Maler und Zeichner. Hans Gottfried von Stockhausen wurde vor allem bekannt durch seine über 500 Kirchenfenster und architekturgebundenen Arbeiten im In- und Ausland. Das Buocher Heft ist mit zahlreichen farbigen Abbildungen der von ihm geschaffenen Kirchenfenster aufwändig gestaltet und ist zum Sonderpreis von 12,– Euro erhältlich.

Chronik des Ortsteils Buoch

Verfasser des Werkes mit dem Titel „Buoch in Wort und Bild – Aus der Geschichte eines schwäbischen Dorfes“ ist Karl Apel. Der Autor vieler Beiträge in den Buocher Heften hat mehrere Jahrzehnte im Dorf gelebt. Er ist dessen Geschichte durch intensives Forschen im Ortsarchiv, in den Kirchenbüchern und in den Archiven des Landes Baden-Württemberg und der evangelischen Landeskirche nachgegangen. Sein reich bebildertes Buch beinhaltet auf mehr als zweihundert Seiten eine Zusammenfassung der Geschichte des Dorfes und eine Dokumentation des Lebens seiner Bewohner in den vergangenen Jahrhunderten bis in die Gegenwart.

Der Preis des Buches beträgt 14,– Euro, für Mitglieder unseres Vereins 10,– Euro.

Museumsführer

Er ist 1997 unter dem TiteL „Museum im Hirsch – Geschichte-Keramik-Dichter-Maler in Buoch“ erschienen.

Der Museumsführer kostet 3,–Euro.