„Darauf stehen wir!“ Vielversprechend klingt das Thema der neuen Sonderausstellung, die gleichzeitig mit dem Start der Remstal-Gartenschau ab dem zweiten Mai-Wochenende im Buocher „Museum im Hirsch“ zu sehen sein wird. Nicht nur auf dem Plakat, sondern auch in der Vitrine erinnert eine markante Saurierkralle daran, worauf alle im Remstal und auf der Buocher Höhe stehen, ohne sich immer darüber Gedanken zu machen: Nämlich auf Böden, Gesteinen und Fossilien – tief im Untergrund zu unseren Füßen. Die verborgene, exotisch anmutende Welt der Urzeit bis vor gut 200 Millionen Jahren beleuchten wir mit einem beachtlichen Aufgebot an versteinerten Reptilien, Fischen, Ammoniten und Pflanzenteilen – darunter faszinierende Original-Exponate aus der Sammlung des Staatlichen Museums für Naturkunde Stuttgart. Die Bausteine unserer Landschaft werden an der geologischen Treppe vorgestellt – ein fast bis zur Museumsdecke reichendes Modell mit harten Sandsteinformationen und weichen Mergelschichten, wie sie entlang unseres frisch erneuerten Geologischen Pfades zwischen Grunbach und der Buocher Höhe im Gelände zutage treten und anschaulich erklärt werden. Um die Rolle der Böden als Schnittstelle zwischen Gestein, Klima, Pflanzen und menschlichen Aktivitäten zu illustrieren, vergleichen wir einige typische Bodenprofile der Region. Zumindest die kleineren Gäste dürften sich auch für den „Wühltisch“ mit vielfältigen Kieselsteinen aus der Rems sowie die Malbögen mit Urgetier begeistern. Die bis zum 29. September 2019 dauernde Ausstellung ist an Wochenenden von 14-16 Uhr geöffnet, sonntags zusätzlich von 10-12 Uhr. Zur Vernissage am Freitag, 10. Mai, um 17 Uhr im Museum im Hirsch laden wir herzlich ein.